Wintergarten oder Terrassendach – das ist hier die Frage

Bei der Entscheidung ob man sein Haus durch einen Wintergarten oder durch ein Terrassendach erweitert, gibt es einiges zu bedenken.

Gartengröße

Aluminium Terrassenüberdachung
Aluminium Terrassenüberdachung

Ein wichtiger Faktor bei der Entscheidung ist die Größe des Gartens oder vielmehr des Platzes, der für den Anbau zur Verfügung steht. Eine Terrasse verkleinert zwar auch die Rasenfläche, nimmt rein optisch aber deutlich weniger Platz in Anspruch.

Optik

Außerdem wirkt eine Terrasse luftiger. Sie stellt keinen Wohnraum dar, sie bietet lediglich einen gepflegten, geschützten Platz zum Sitzen und Entspannen. Durch die Offenheit an den Seiten nimmt die Terrasse rein optisch viel weniger Raum ein als ein Wintergarten und passt sich mehr in den Garten ein. Der Wintergarten wiederum ist ein Übergang zwischen Haus und Garten, der optisch eher zum Haus gehört.

Nutzung

  • Entscheidend ist also vor der Baumaßnahme genau zu überlegen, wie die Fläche später genutzt werden soll. Soll eher zusätzlicher Wohnraum geschaffen werden oder geht es eher darum, Aufenthaltsraum im Garten zu schaffen.
  • Der Wintergarten bietet sich auch in der kalten Jahreszeit an, um empfindliche Blumen und Sträucher unterzustellen oder um die Gartenmöbel witterungsgeschützt überwintern zu lassen.
  • Ein Wintergarten kann wie ein zweites Wohnzimmer ausgestattet werden, denn mit dem entsprechenden Heizungssystem, einer guten Außenwandisolierung und hochqualitativen Fenstern sind der Nutzung keine Grenzen gesetzt.

Investitionsvolumen

Das Investitionsvolumen liegt für einen Wintergarten sicher höher als für einem Terrassendach. Benötigt man für ein Terrassendach eine Jalousie oder ein Flächensegel, so ist der Wintergartenbau ein etwas aufwendigeres Unterfangen. Heizung, Bodenbelag, Wandverkleidung, Fensteranlagen, das alles muss geplant und unter Umständen baubehördlich genehmigt werden. Dafür erhält man aber auch einen richtigen Wohnraum, der durch seine besondere gartennahe Atmosphäre punktet. Im Frühling kann man schon gemütlich den Kaffee dort genießen, wenn es im Garten selbst noch viel zu kalt dafür ist. Und die Herbstsonne erwärmt noch lange den Wintergarten, wenn es draußen auf der Terrasse schon empfindlich kalt ist.

Bild: Sunshine GmbH

Schreib einen Kommentar