Wintergarten nachträglich anbauen

Wintergartenlösung v. Sunshine.de
Wintergartenlösung v. Sunshine.de

Immer mehr Personen mit einem eigenen Haus oder einer Wohnung im Erdgeschoss zeigen Interesse an einem so genannten Wintergarten. Es handelt sich in diesem Fall um eine überdachte Fläche, welche als Garten im Innenbereich genutzt werden kann und auch als Aufenthaltsraum dient. Bei der Planung ist es wichtig sich im ersten Schritt Gedanken über die einzelnen Möglichkeiten zu machen und welche Vorstellungen man von der Neuanschaffung hat. Ein solcher Garten kann aber nicht einfach und schnell aufgestellt und genutzt werden, sondern muss mitunter nachträglich als Anbau an das Haus mit angebracht werden.
Sollte der Wintergarten nachträglich angebaut werden, dann muss ausreichend Platz vorhanden sein und auch die eine Seitenwand muss eingerissen werden können um einen Durchbruch zu schaffen. Laien können sich einen guten Überblick über die einzelnen Maßnahmen im Internet verschaffen und sollten sich bei der eigentlichen Umsetzung immer an einen Fachmann wenden. Zusammen mit dem entsprechenden Bauunternehmen geht es um die Planung und hierzu gehören Punkte wie die Materialien, das Design, die Größe und wichtige Funktionen. So muss es zum Beispiel möglich sein die Temperatur entsprechend variieren zu können, damit die Pflanzen auch im Winter hier untergebracht werden können.

Beachtenswert ist, dass ein Wintergarten heute weitaus mehr als nur einen Zweck erfüllt und nicht mehr nur der Unterbringung von Pflanzen dient, sondern viele diesen auch nutzen um sich eine Oase der Ruhe zu schaffen. Je nach örtlichen Gegebenheiten ist auch mit großen Umbaumaßnahmen zu rechnen, denn für die Versorgung mit Wasser, Strom und Wärme müssen mitunter weitere Leistungen gelegt werden und zudem muss auch die fehlende Wand entsprechend durch Stützen ersetzt werden können. All diese Details sollten also erst einmal bedacht werden, bevor es um die ersten Punkte auf dem Plan geht.

Bild: Sunshine Wintergarten GmbH

Schreib einen Kommentar