Wintergärten zum Träumen und Entspannen

Wintergärten sind nicht nur dazu geeignet, zusätzlichen Wohnraum zu gewinnen, sie dienen auch als optische und finanzielle Aufwertung eines Gebäudes. Zu unterscheiden sind zwei Arten, der integrierte und der separat angebaute Wintergarten.

Der integrierte Wintergarten

Der integrierte Wintergarten ermöglicht einen direkten, offenen Zugang vom Wohnraum in den Wintergartenbereich. Der Innenraum des Hauses lässt sich so um einiges vergrößern und erhält ein vollkommen neues Gesicht. Der Raum ist lichtdurchflutet und verbreitet ein angenehmes Ambiente, allerdings ist auch hier eine Beschattung wichtig, um ein starkes Aufheizen des Hauses, gerade in den heißen Sommermonaten, zu vermeiden. Während der kalten Jahreszeit muss jedoch mit zusätzlichen Heizkosten gerechnet werden, da ein integrierter Wintergarten unbedingt beheizt werden muss.

Galerie: Beispiel Wintergärten von Sunshine GmbH

Separater Wintergarten als Anbaumaßnahme

Der separate Wintergarten ist durch eine Terrassentür vom übrigen Wohnraum getrennt. Auf diese Weise muss er im Winter auch nicht beheizt werden. Von flachen Anbauglaskästen ist abzusehen, da diese im Sommer unangenehm aufheizen. Mindestens ein Teil des Daches sollte mehrere Meter hoch sein, da die Wärme im Sommer aufsteigt und sich unter der Oberfläche unangenehm staut. Eine zusätzliche Beschattungsmöglichkeit ist für jeden Wintergarten unverzichtbar. Wichtig ist auch eine ausreichende Dachneigung, damit Schnee und Eis abrutschen können und das Glas bei starker Dachlast nicht beschädigt wird.

Innenraumgestaltung des Wintergartens

Die Gestaltungsmöglichkeiten sind vielfältig und richten sich nach dem jeweiligen Geschmack der Bewohner. Gerade separate Wintergärten eignen sich jedoch vorzüglich für einen Einbau von Beeten, in denen die Pflanzen direkt eingelassen werden. So erhält der Wintergarten ein ganz besonderes Flair und Zitruspflanzen, Kamelien und Olivenbäume kommen das ganze Jahr gut zur Geltung. Sie benötigen keine separate Heizung und entwickeln sich prächtig. Die Beete können flach in den Boden eingelassen werden, oder auch als Hochbeet errichtet sein. Verzichten Sie auf allzu strenge Formen und bevorzugen Sie Kurven und sanfte Wölbungen, so wirkt der Wintergarten besonders gemütlich. Als Bodenbelag eignen sich Terrassendielen aus Holz oder auch herkömmliche Pflastersteine. Sie verbreiten ganzjährig das Gefühl von Garten und Sommer und wirken nicht so steril wie Fliesen.

Schreib einen Kommentar