Wärmebrücken in Wintergärten vermeiden

Die Begriffe Wärmebrücke oder Kältebrücke definieren den Umstand, dass durch Umbau oder Anbau an Konstruktionen wie einem Wintergarten Wärmeverluste entstehen. So können bestimmte Materialien Wärme genauso wie Kälte besser transportieren als andere. Besteht nun eine direkte Verbindung von innen nach außen mit einer dieser leitfähigen Materialien, entsteht eine Brücke vom warmen inneren Temperaturbereich zum kalten Außentemperaturbereich. Hierüber kann also ungehindert Heizenergie abfließen.

Beispiel: Integrierter Wintergarten
Beispiel: Integrierter Wintergarten

Der erste Bereich, der davon in einem Wintergarten betroffen sein kann, ist das Fundament. Dieses steht immer in direktem Kontakt zum Erdboden und nimmt entsprechend dessen Kälte im Winter auf. Darum muss ein Fundament gegenüber dem Estrich, das ist der Untergrund für die Fliesen oder dem Laminat, gut isoliert sein. Sonst verliert der Wintergarten über den Boden Heizenergie.

Der Rahmen und das Glas können unter Umständen Kältebrücken erzeugen. Gerade ältere Wintergärten wurden oft mit wenig oder überhaupt nicht isolierten Kunststoff- oder Aluminiumrahmen gebaut. Das sind extreme Wärmebrücken. Holzrahmen hingegen besitzen bereits einen natürlichen, hohen Isolationswert. Aber auch hier kann zum Beispiel durch falsche Anbringung von Beschlägen oder Winkeln aus Metall eine Wärmebrücke entstehen.

Einfaches Glas oder fast genauso Zweifachglas ohne Vakuum haben praktisch keinen Isolationswert und lassen Heizenergie ungehindert hinaus.
Die Belüftung eines Wintergartens birgt ebenso die Gefahr einer Wärmebrücke. Wurden zusätzliche Ventilatoren im Rahmen verbaut, fehlt diesen meist der isolierende Verschluss für kalte Wintertage.

Gerade etwas in die Jahre gekommene Wintergärten entsprechen in vieler Hinsicht nicht mehr den Anforderungen der Wärmeschutzverordnung. Ein Wintergarten ist aber laut Bauverordnung ein Teil der Wohnfläche und muss dementsprechend isoliert sein.

Wärmebrücken sind relativ einfach zu erkennen. An kalten Tagen dürfen die inneren Teile des Wintergarten nicht zu kalt sein. Eine Prüfung mit der Hand kann schon ausreichen, um eine Wärmebrücke zu entdecken. Bildet sich am Rahmen oder am Glas bereits Kondenswasser, so ist das ein sehr schlechtes Zeichen. Kleinere Wärmebrücken wie Beschläge, die durchgehend von innen nach außen montiert sind, lassen sich nachträglich isolieren oder austauschen. Bei Glas und Rahmen wäre der Aufwand zu groß. Hier hilft nur der Neubau.

Mehr zum Thema Technik und Heizung in Wintergärten auf: http://www.sunshine.de

Schreib einen Kommentar