Stegplatten für den Wintergarten

Arten und Auswahl der Stegplatten

Wintergarten mit VSG (Verbundsicherheitsglas)
Wintergarten mit VSG (Verbundsicherheitsglas)

Für die Bedachung von Wintergärten stehen zahlreiche Arten von Stegplatten zur Verfügung, meist aus Acrylglas (Plexiglas) oder Polycarbonat (PC). Die Auswahl reicht von preiswerten Zweifach-Stegplatten bis hin zu wesentlich teureren Fünffach-Stegplatten. Auch Stärke und Ausrüstung der Platten variieren. So stehen 16 bis 32 mm starke Stegplatten zur Verfügung, die auf Wunsch auch verschiedene Funktionen erfüllen: Mit der „ Hitzestop“-  bzw. „Sunstop“-Ausrüstung  reflektieren die von außen beschichteten Platten die Sonneneinstrahlung, mit der „Anti-Algen-Ausstattung“ verlieren Algen mithilfe der UV-Strahlung ihre Haftung an der Stegplatte, und bei der „No Drop“-Variante  ist die Raumseite beschichtet, auf der das Kondenswasser dann rückstandslos abfließen kann. Meistens werden die Lichtplatten in transparenter und glasklarer Ausführung angeboten, es gibt sie aber auch in einem opalen Weiß, in einem Bronze-Farbton oder mit einer eleganten Eiskristall ähnlichen Struktur im Innern der Hohlkammern.

Alle vorgestellten Arten von Stegplatten eignen sich für den Dachaufbau eines Wintergartens, egal, ob mit Holzunterkonstruktion oder Alu-Unterbau. Die Platten werden mittels Profilen montiert und halten sogar große Belastung aus. Der Geldbeutel entscheidet letztendlich, ob man sich für die hochpreisigen Fünffach-Stegplatten entscheidet, die allerdings einen erhöhten Isolierwert besitzen, oder ob die gewählten Platten mit einer der oben genannten besonderen Ausrüstung  beschichtet sein sollen.

Vor- und Nachteile

Plexiglas- und besonders PC-Stegplatten sind robust, schlagfest und stoßsicher, was beim Verarbeiten, aber auch bei Hagelschlag sehr von Vorteil ist. Durch ihr leichtes Gewicht sind sie anwenderfreundlich, da einfach zu verlegen. Die Hohlkammerstruktur der Platten wirkt  isolierend. Sie sind witterungsbeständig und, je nach Plattenstärke, sehr lichtdurchlässig.

Möglich ist nach vielen Jahren und bei geringer Qualität ein Nachlassen der Stabilität oder ein Vergilben infolge von Witterungseinflüssen. Ist das Stegplatten-Dach des Wintergartens nicht entsprechend beschichtet, droht nach einiger Zeit Gefahr durch Algenbildung, und die Lichtdurchlässigkeit schwindet. Diese Nachteile lassen sich jedoch durch eine intelligente Wahl der Stegplatten vermeiden.

Bild: www.sunshine.de

Schreib einen Kommentar