Richtige Fußbodenisolierung im Wintergarten

Wintergarten Fussboden
Wintergarten Fussboden

Um einen ganzjährig bewohnbaren Wintergarten zu erhalten, ist eine fachgerecht ausgeführte Wärmedämmung im Fußbodenbereich unerläßlich. Die aktuell gültige Energie-Einsparverordnung fordert hier einen Wärmedurchlasskoeffizienten von höchstens 0,3 W / m²K. Außerdem muß ein Wintergarten, auch wenn er kein übermäßig schweres Bauwerk ist, stets auf einem ausreichend tragfähigen und frostsicher gegründeten Fundament errichtet werden. Dazu gehört auch die vorausschauende Vermeidung von Untersickerungen durch Niederschlagswasser oder von Durchsickerungen, beispielsweise aus Pflanzbecken.
Der bloße Aufbau eines Wintergartens auf einer vorhandenen Terrasse ist nicht zu empfehlen. Frosthebungen können erheblich sein und zu Verwerfungen des ganzen Wintergartens einschließlich Glasbruch führen.
Als bewährte Alternative zur Monoblock-Bodenplatte gilt das Anlegen eines frostsicher gegründeten Streifenfundamentes, welches einerseits als Frostschürze für die eigentliche Fußbodenplatte dient, andererseits ausreichend tragfähig für die Wintergartenkonstruktion ist. An den senkrechten Außenwänden dieser Streifenfundamentes ist eine sogenannte Perimeterdämmung anzubringen, bei der die gesamte, auch erdberührende, äußere Betonoberfläche des Fundamentes fugenlos mit geeigneten Dämmplatten versehen wird. Zuvor ist das Fundament mittels Bitumenanstrich oder Kunststofffolie wasserundurchlässig zu machen. Geeignete Dämmplatten bestehen aus Hartschaum oder Glasschaum, nicht zu verwechseln mit Drainageplatten aus durchlässigem Polystyrol! Eine Drainage ist vor dem gedämmten Fundament einzurichten.

Auch beim Einbringen des Fussbodens ist eine entsprechende Dämmung und Abdichtung nötig.
Hierbei wird zunächst eine frostsicher gegründete Bodenplatte aus Rohbeton gegossen (das kann auch schon in einem Arbeitsgang mit der Errichtung des Streifenfundamentes geschehen), auf der eine zuverlässige Feuchteisolierung aufgebracht wird, beispielsweise Bitumenschweißbahn. Darauf erfolgt die Verlegung der Dämmplatten und einer Dampfsperre, bevor schließlich Estrich und Innenfußboden ausgeführt werden. Zwischen dem Fußbodenoberbau aus Dämmung, Estrich und Fliesen und dem Grundprofil des Wintergartens sowie der Hauswand sind ununterbrochene Dämmstreifen zu verlegen und die umlaufende Randfuge mit einer dauerelastischen Abdichtung zu versehen.

Es spricht für einen geschickten Heimwerker nichts dagegen, diese Arbeiten in Eigenleistung zu erbringen. Für die Dimensionierung des Fundamentes sollte jedoch ein Fachmann zu Rate gezogen, bzw. der Wintergartenhersteller mit entsprechenden Vorgaben in die Pflicht genommen werden. Zudem ist es zur Vermeidung späterer Bauschäden vorteilhaft, wenn besonders bei der Verbindung der einzelnen Bauwerksteile im Sinne einer lückenlosen Dämmung, Feuchte- und Dampfsperre ein routinierter Fachmann mit über das Geschehen wacht.

Weitergehende Informationen zu Wintergartentechnik bei Sunshine.de

Schreib einen Kommentar