Orangerie oder Wintergarten

Bild: Beheizter Aluminium Wohnwintergarten
Bild: Beheizter Aluminium Wohnwintergarten

Vielen Hobbygärtnern stellt sich die Frage, ob sie sich einen Wintergarten oder eine Orangerie anlegen sollen.

Doch wo genau liegt da der Unterschied?

Die Orangerie oder neudeutsch auch ‚Kaltwintergarten‘, ist traditionell ein Garten für Zitruspflanzen. Ab circa dem 16 Jahrhundert kamen Orangerien in Europa in Mode, damals konnte sich allerdings nur der Adel solche Gärten leisten, deswegen fand man solche häufig in zum Beispiel den Gärten von Fürsten.

Die Orangerie hat ursprünglich den Zweck, die Sammlung an Zitrusfrüchten ästhetisch darzustellen. Mit der weiten Verbreitung der Blumentöpfe wurde es möglich, die Zitrusbäume mobiler zu gestalten, so konnten bestehende Orangerien den jeweiligen Launen der Besitzer angepasst werden. In den im Barockstil gestalteten Gärten gehörten die Zitrusbäume aufgrund ihres Duftes, ihres Aussehens und ihrer kulturellen Bedeutung, zu den beliebtesten Pflanzen.

Bei der Aufstellung einer Orangerie gibt es drei traditionelle Methoden.

  • Die erste Methode ist das Karree, bei ihr werden die Zitrusbäume in einer Rechteckigen Formation angeordnet.
  • Die restlichen Arten, eine Orangerie anzuordnen sind die Kreis- und auch die bekannte Teatroform.
  • Bei der letzteren, der arbeitsintensivsten Form, werden die gesammelten Zitrusbäume in einer Art Halbkreis angeordnet.

Der Wintergarten

Als Wintergarten kann man sowohl einen Anbau an ein Gebäude, als auch ein eigenständiges Gebäude betrachten. Typischerweise bestehen bei dem traditionellen Wintergarten sowohl die Wände, als auch die Decken aus Glas, um möglichst viel Sonnenlicht hinein scheinen zu lassen. Richtig konstruiert, profitiert der professionelle Wintergarten von dem Glashaus-Effekt, welcher ihn aufheizt. Um diese Erwärmung zu erreichen, muss der Wintergarten nach Süden ausgerichtet werden.

Es gibt verschiedene Arten von Wintergärten. Den kalten Wintergarten, welcher im Winter zumindest von Frost befreit wird, oder auf maximal 12 Grad beheizt wird, den mittelwarmen Wintergarten, welcher im Winter auf etwa 12-19 Grad gewärmt wird und nicht zu letzt, den Wohnwintergarten, oder warmen Wintergarten, welcher das ganze Jahr über eine Raumtemperatur von über 19 Grad hat.

Bild: Wohnwintergarten von Sunshine GmbH

Schreib einen Kommentar