Der dichte Wintergarten – eine handwerkliche Herausforderung

Beispiel Wintergarten Sunshine GmbH
Beispiel Wintergarten Sunshine GmbH

Ein Wintergarten ist der Traum vieler Hausbesitzer und es gibt ihn als Maßanfertigung oder Bausatz in zahlreichen Formen, Materialarten und Ausstattungen. Der richtige Aufbau und Anschluß an ein bestehendes Gebäude ist dabei jedoch immer wieder eine fachliche Herausforderung. Neben der allgemeinen Statik und dem konstruktiven Anspruch bei der Montage muß vor allem der Abdichtung zum Haus ein hoher Stellenwert beigemessen werden. Hierbei geht es keineswegs nur um Wärmedämmung oder unerwünschten Luftaustausch, sondern vor allem um den Schutz des Anschlußspaltes zwischen Rahmenelement des Wintergartens und Hauswand vor eindringendem Wasser.

Besonders der sogenannte Schlagregen ist hier ein wichtiges Stichwort; er setzt die Konstruktion einer hohen mechanischen Belastung aus und durchdringt mühelos kleinste Risse und Fugen oder saugfähige Materialien. Daher genügt es nicht, eine auch noch so kleine Fuge zwischen Rahmen und Wand mit Mörtel, Acryl oder Silikon zu schließen.

Allein durch die Unterschiedlichkeit der Materialien von Haus und Wintergarten käme es hier schon durch normale Ausdehnungsprozesse zwangsläufig zur ständigen Ausbildung von Rissen. Abhilfe schafft ein komprimiertes Dichtband, welches zwischen Rahmen und Wand bzw. Boden eingelegt wird und den Zwischenraum unter dem Anpressdruck der Verbindung zuverlässig abdichtet.

  • Voraussetzung dafür ist eine absolut ebene Oberfläche des Untergrundes. Unebenheiten im, selbst die Fugen glatter Verklinkerungen müssen mit einem geeigneten Kellenputz geglättet werden, bevor das Rahmenelement auf der Wand befestigt wird.
  • Gleiches gilt für die Bodenplatte, wobei auch hier vieles zu beachten ist. Sie sollte mindestens 20 cm über dem Geländeniveau liegen, keine Vertiefungen ausbilden und Gefälle vom Haus weg haben.

Beim Aufbau des Wintergartens auf vorhandene Gebäudeteile, wie Kellerdecken oder Garagen, sind zahlreiche weitere spezielle Grundsätze zu beachten, die ein Eindringen von Feuchtigkeit vermeiden. Der obere Wandanschluß des Wintergartens muß mit einer Abdeckblende versehen sein, die tief genug in die Wand eingestemmt ist, damit der Putz keine Feuchtigkeit hydraulisch hinter die Bauteile transportieren kann. Allein gibt es hier jedoch so viele spezifische Varianten je nach Gebäudekonstruktion und Wintergartenausführung, insbesondere bei Einbeziehung von Wärmedämmung oder Beschattungseinrichtungen, dass ein solch zweifellos attraktives Bauvorhaben kaum ein Projekt für einen Heimwerker sein dürfte.

Schreib einen Kommentar