Dachschiebefenster bei denkmalgeschützten Objekten?

Dachschiebefenster in London GB
Dachschiebefenster in London GB

Die Vorteile liegen ganz klar auf der Hand. Es bringt eine deutlich höhere Wohnqualität in Form von Tageslicht und Luft in einen bereits sanierten Teil eines Hauses oder den vielleicht etwas muffigen und dunklen Dachboden der nun zum Wohnraum werden soll. Ein weiterer Vorteil ist das sich etwa im Fall eines Brandes durch ein Dachschiebefenster ein zweiter Rettungsweg erschließt der sogar vom Gesetzgeber vorgeschrieben ist. Auch ist je nach Baulage ein Zugang zu einer Dachterrasse oder einem anderen Gebäude ohne weiteres möglich. Oft ist eine Einigung mit den Denkmalschutz Behörden möglich, wenn sich etwa das neue Dachschiebefenster in seiner Farbe der vorhandenen Dacheindeckung anpasst. Ebenfalls wichtig ist hier die Höhe des Fensters, so sollte um einen möglichst dezenten optischen Eindruck zu erwecken der Einbaurahmen des neuen Fensters flächenbündig mit dem vorhandenen Dach abschließen.

Bei allen Vorteilen sollen
auch die Probleme nicht verschwiegen werden die beim Einbau eines Dachschiebefensters in ein denkmalgeschütztes Objekt entstehen können. Zuerst stellt sich die Frage ob überhaupt ein so modernes Bauelement in einem historisch, oder vielleicht sogar in einem Ensemble einmaligen Gebäudes Platz hat. Diese ethische Frage muss sich jeder Bauherr selbst stellen, sollte aber immer im Hinterkopf behalten das eventuell spätere Generationen den Geschmack unserer heutigen Zeit nicht teilen. Daraus kann nur folgen das die Baumaßnahmen nach aller Möglichkeit reversibel sind, also  ein Rückbau ohne strukturellen Schaden am Bestand möglich ist.

Ist die Entscheidung positiv
ausgefallen, so gilt es einige bürokratische Hürden bei den Denkmalschutz Behörde zu überwinden. Eine Zeitspanne von mindestens sechs bis acht Wochen vor Beginn der Maßnahme sollte der Antragsstellung und eventueller Beratung eingeräumt werden. Ob die Maßnahme förderfähig ist, ist stark von der Wirtschaftlichkeit sowie den aktuellen Brandschutzauflagen abhängig, zu denen die Denkmalschutz Behörden aber eine in der Regel kostenlose Beratung anbieten.

Bild: Sunshine Wintergarten Int. GmbH

Schreib einen Kommentar