Dachrinnenheizung beim Wintergarten

Eine Dachrinnenheizung kann wichtig sein, um auch im Winter die einwandfreie Funktion der Dachrinne und somit der Dachentwässerung zu gewährleisten. Gerade auch bei einem Wintergarten können zugefrorene Dachrinnen oder gar Eiszapfen, welche sich an einer solchen Dachrinne im Winter bilden können, zu erheblichen Schäden führen.

Beispiel: Wintergarten mit Dachrinnenheizung
Beispiel: Wintergarten mit Dachrinnenheizung

Eine Dachrinnenheizung kann also effektiv verhindern, dass im Frühjahr teure Reparaturen am Wintergarten zu bezahlen sind. Zudem beugt eine Dachrinnenheizung, und auch das ist ein wichtiger Aspekt, Unfällen vor. Diese können unter Umständen durch eventuell herabfallende Eiszapfen hervorgerufen werden. Damit eine derartige Dachrinnenheizung einwandfrei funktioniert, ist es wichtig, auf die richtige Wattzahl zu achten.
Sofern im Winter die Temperaturen unter den Gefrierpunkt fallen, friert im Normalfall das Wasser in der Regenrinne ein. Wasser im gefrorenem Zustand besitzt ein wesentlich größeres Volumen, als im flüssigen Zustand. In der Folge kann es passieren, dass das gefrorene Wasser die Dachrinne am Wintergarten zum Platzen bringt. Und natürlich können sich auch Eiszapfen bilden, die bei Herabfallen eine erhebliche Unfallgefahr in sich bürgen. Dabei ist die Lösung mit einer Dachrinnenheizung sehr einfach umsetzbar. Zu diesem Zweck werden einfach spezielle Heizelemente in der Dachrinne verlegt und mit entsprechenden Schellen befestigt.

Auch Fallrohre sollten derartig ausgerüstet werden. Denn zugefrorene Fallrohre verhindern den korrekten Abfluss von Regen- und Schmelzwasser. Dies führt unweigerlich zu Gebäudeschäden oder Schäden am Wintergarten. Zudem kann auch ein Fallrohr platzen, wenn das darin enthaltene Wasser einfriert.

Das Nachrüsten einer Dachrinnenheizung ist jederzeit möglich und kostengünstig durchzuführen. Auch die Betriebskosten halten sich in Grenzen, da nur eine sehr geringe Heizleistung nötig ist. Im Schnitt wird lediglich eine Leistung von 15-30 Watt pro Meter benötigt. Die Regelung erfolgt hierbei bequem über einen dann zu installierenden Regler.

Wie für alle Elektroinstallationen gilt auch hier natürlich, dass die Installation nur von einem Fachmann durchgeführt werden sollte.

Weitere Beispiel zu Wintergärten unter: http://www.sunshine.de/galerie/

Schreib einen Kommentar