Bodenbeete nachträglich im Wintergarten anlegen

Ist der Wintergarten doch eigentlich dafür bekannt, dass man hier seinen Pflanzen einen guten Platz zum Überwintern schenkt, kann man aus einem solchen noch sehr viel mehr rausholen. So wird es immer beliebter im Wintergarten Bodenbeete anzulegen.

Beispl. Aluwintergarten von Sunshine GmbH
Beispl. Aluwintergarten von Sunshine GmbH

Diese sogenannten Bodenbeete müssen nicht unbedingt von vorn herein geplant sein, sondern können selbstverständlich auch noch nachträglich angelegt werden. Hierfür eignen sich am Besten Hochbeete. Hierbei sollte man beachten, dass eine dicke Schicht Kiesel unter der Erde durchaus von Vorteil ist. Die Steine sorgen dafür, dass überschüssiges Wasser gut aufgesaugt wird und somit keine Staunässe entsteht, die für die meisten Pflanzen oft tödlich ist.

Bevor man ein Bodenbeet im Wintergarten nachträglich anlegen möchte sollte man sich einen geeigneten Platz für das Beet aussuchen. Hierbei ist vor allem zu bedenken, dass die Beete einen guten sonnigen Platz bekommen und diese einem nicht im Weg sind. Eine gewisse Bewegungsfreiheit im Wintergarten ist nicht nur sinnvoll, sondern auch zwingend notwendig, damit man sich um seine Pflanzen auch bestmöglich kümmern kann.

Neben den beiden Schichten aus Kiesel und guter Pflanzenerde ist es empfehlenswert einmal im Jahr einen Langzeitdünger zu geben. So weiß man seine Pflanzen gut versorgt und hat trotzdem weniger Arbeit damit. Gerade bei großen Wintergärten ist es auch durchaus sinnvoll eine Bewässerungsanlage zu installieren. Auch hier hat man den Vorteil von weniger Arbeit und optimaler Versorgung.

Bodenbeete im Wintergarten nachträglich anlegen sorgt für ein noch natürlicheres Feeling. So kann man sich das ganze Jahr an seinen tollen, geliebten Pflanzen und der außergewöhnlich natürlichen Umgebung erfreuen.

Bild: Sunshine Wintergarten GmbH

Schreib einen Kommentar